ibbo, Neapl, Schulraumförderung, Bildung, Schweiz, St.Gallen, Felix Rütsche, Brigitte Siegwart, Andreas Rütsche, Raphael Büsser, Andreas Keller, Entwicklungshilfe, Schule, schenke bildung, schaffe zukunft, Schülerförderung, Volunteers, Christoph Waser, international blackboard organisation, ibbo.ch, Infos über nepal, charityshop, dramcatcher, Spenden
  •  

Herzlich willkommen bei ibbo

Neuigkeiten rund um ibbo

„schenke Bildung, schaffe Zukunft“ mit der Gönnervereinigung von ibbo auch im neuen Jahr…

ibbo unterstützt seit Jahren Kinder aus sozial benachteiligten Familien und ermöglicht ihnen den Schulunterricht. Es ist immer wieder eine wahre Freude zu wissen, dass pro Jahr durchschnittlich 12 junge fleissige Lerner zwar immer noch in eine ungewisse Zukunft gehen, dabei aber wenigstens lesen und schreiben können und eine Chance bekommen.
Letztes Schuljahr unterstützten wir auch Kinder aus Sierra Leone. Das Land wurde jahrelang durch einen grausamen Bürgerkrieg traumatisiert. Unzählige Kinder wachsen ohne Eltern auf. Gut, dass ibbo wenigstens ein neugegründetes Kinderheim insofern unterstützen kann, dass fünf Kinder die Schule besuchen dürfen.
Das leidvolle Erdbeben in Nepal 2015 hat Hunderte von Obdachlosen hinterlassen. Viele Kinder sind in die Finanzierung der neuen Behausung eingebunden und können aus finanziellen Gründen immer noch nicht die bitter nötige Schule besuchen.
Am 14. August 2017 kam es in Sierra Leone, vor allem im Umkreis der Hauptstadt Freetown, zu Überschwemmungen und nachts zu einem grossen Erdrutsch. Unter den abrutschenden Hängen des Sugar Loaf Mountain wurden viele Häuser verschüttet. Es gab mindestens 1000 Tote und 2000 Menschen verloren ihre Behausung. Noch mehr Kinder sind obdachlos oder Vollwaisen und können ohne Unterstützung nicht die Schule besuchen. Sowohl in Nepal als auch in Sierra Leone bezahlen die Schüler Bücher, Schuluniform, Schreibmaterial, Hefte, Tintenfässchen selbst. Die Registrierung für das SLC (School Leaving Certificate/ Schulendprüfung) kostet zusätzlich 15 CHF. Pro Kind wird mit 150 CHF Auslagen jährlich gerechnet. Das Durchschnittseinkommen beträgt ungefähr 450 CHF. Das Einkommen vieler ländlicher Familien jedoch liegt unter 300 CHF.
Wir möchten verstärkt helfen, brauchen aber finanzielle Mittel. Helfen Sie uns bitte, die Schwächsten, die doch gerade am Anfang ihrer Zukunft stehen, zu unterstützen! Es liegt an uns allen, das Leid vielleicht nicht mal zu lindern, sondern eine Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und für Kinder eine Zukunft zu schaffen! Lasst es uns gemeinsam anpacken, denn es kommt eben genau auf Sie an!
Regelmässige Einnahmen sichern die langfristigen Aktivitäten von ibbo und bieten uns Sicherheit. ibbo wird seine bisherigen Anstrengungen nicht kürzen! Mit einem jährlichen Mitgliederbeitrag von CHF 75 sichern Sie einem Kind ein Semester, stiften eine Schulbank, eine Wandtafel (Blackboard) oder Sie leisten einen Beitrag an eines unserer Schulraumprogramme. Wir versichern, dass der administrative Teil selbst getragen wird und 100% Ihrer Spende nach Nepal, Sierra Leone oder Madagaskar geht. Auch Einzelspenden sind willkommen.
Der gesamte ibbo-Vorstand wünscht eine schöne Weihnachtszeit und freut sich über jede Unterstützung.

zur Anmeldung Gönnervereinigung

Gründung Nepali Kulturverein Ostschweiz «White Sun»

Das Hilfswerk ibbo in St.Gallen leistet seit über 20 Jahre Aufbauhilfe für staatliche Schulen in Nepal. Unsere Verbundenheit mit der demokratischen Bundesrepublik Nepal hat uns überzeugt, in St.Gallen den Nepali Kulturverein Ostschweiz «White Sun» zu gründen. Der Verein möchte Bindeglied sein zwischen in der Schweiz lebenden Nepali und Menschen mit Bezug zu Nepal. Zusammen mit ibbo wird White Sun eine Brücke schlagen zwischen der Schweiz und Nepal und in St.Gallen ein Angebot für die Vereinsmitglieder und Interessierte gestalten. Zum Einweihungsapéro am Freitag 8. September 2017 18.00 Uhr sind Sie herzlich eingeladen.

ibbo – International Blackboard Organisation
«White Sun»
Gallusstrasse 18
9000 St. Gallen
Felix Rütsche

Neuigkeiten rund um ibbo - Newsletter 2017 / 2

Das ibbo-Jahr 2017, die erste Hälfte
Der Start des Children Aid Fond in Freetown (Sierra Leone) ist angelaufen. In einem ersten Schritt werden 5 Kinder unterstützt, zudem läuft der CAF in Nepal wie gewohnt. Andy Keller, unser Verantwortlicher für den CAF schreibt dazu:
"Liebe Spender, ihr habt Bildung geschenkt und Zukunft geschaffen! Zehn Schülerinnen und Schüler haben 2017 die offizielle Schulzeit mit dem SLC (School Leaving Certificate) abgeschlossen und können mit Hilfe von ibbo positiv in die Zukunft blicken. Zwei Schüler sind vorzeitig mit ihren Familien berufsbedingt umgezogen. Im CAF Programm sind also fürs kommende Jahr 12 neue Schüler aus Nepal (sechs davon kommen aus zwei neuen Schulen in unterschiedlichen Distrikten). Dank euren lieben Spenden können wir dieses Jahr 50 Kindern den Schulbesuch ermöglichen! Der CAF unterstützt zum ersten Mal auch 5 Kinder aus Sierra Leone. Herzzerreissende Schicksale verhinderten bislang den Schulbesuch. Nun wird ihnen Bildung geschenkt und eine Zukunft geschaffen!"
Die Bibliothek, welche mit den Mitteln aus dem Spendenprojekt 100-days von Sandro Bührer finanziert wird, ist im Bau befindlich. Die Bücher sind bestellt. Sie sollen auf das neue Schuljahr nach dem Sommer den Studentinnen und Studenten zur Verfügung stehen. Das Bibliotheksgebäude ist fertig. Die Möbel sind in der zwischenzeit, seit dem letzten Kontakt sicher auch schon im Gebäude bereit.
Gönnervereinigung: Mit diesem News-Letter wollen wir auch ganz gezielt auch unsere Gönner über unsere Tätigkeiten informieren. Auch mit dem Ziel, durch intensievere Informationspolitik, die Gruppe der Gönner zu vergrössern. Denn die regelmässigen Beiträge aus dem Gönnerverein ermöglichen uns eine solidere Planung der Projekte.
Ein schöner Teil unserer Arbeit gilt zur Zeit der Unterstützung und Beratung von Projekten, die durch Freunde durchgeführt werden. In Madagaskar entsteht ein Beschäftigungsprogramm für Jugendliche im Distrikt Fandriana. Diese Projekte werden von der Theologin Mino geleitet und auch von der Gemeinde Tenniken BL mitfinanziert. Im Osten von Nepal setzen sich Pia und Reini Suter Heutschi mit ihrem Projekt Dandakateri für den Wiederaufbau ein. Wir konnten ihnen Support für den Bau einer neuen Schule geben.
Am Sufo und am Begegnungstag präsentieren wir unsere Projekte der Öffentlichkeit von St.Gallen.
Ein wichtiger Teil unseres jährlichen Fundraisings ist die Organisation und Durchführung der Texaid Altkleider-Sammlung. In diesem Jahr haben uns wieder verdankenswerterweise mehrere Leute mit Tatkraft und Fahrzeugen unterstützt.

ibbo im 2.Halbjahr 2017 – ein Ausblick
In Zusammenarbeit mit der diözäsanen Arbeitsstelle wird ein Konzept für eine Jugendgruppe in Nepal entworfen. Wenn es soweit ist, wird die erste Gruppe in Hemja, einem nördlichen Vorort von Pokhara, starten. In diesem Ort befindet sich auch eine unserer Schulen und ein Teil der Kinder aus dem CAF.
Die Reise im Oktober kommt zu stande. Die erste Reisegruppe umfasst 12 Personen.
Für den Volunteerservice gibt es ein neues Angebot. Jeden 2.Donnerstag im Monat informiert Felix über die Angebote des Volunteerservice. Die nächsten Daten der Veranstaltungen im Dreamcatchershop sind der 13.Juli und 10.August.

Juni 2017 - Medienbericht in den St. Galler Nachrichten

Schenke Bildung – schaffe Zukunft
Felix Rütsche, Präsident von der Hilfsorganisation International Blackboard Organisation (ibbo) war schon früh vom Land und den Menschen in Nepal begeistert. Seine Faszination führte 2004 dazu, dass er den Verein ibbo gründete, um nachhaltige Entwicklungshilfe zu fördern.

Nepal «Die Idee dahinter ist simpel», gibt Rütsche zu erkennen. «Wir regen Hilfe zur Selbsthilfe an und sorgen damit, dass die Einheimischen ihre Zukunft aktiver mitgestalten können.» Nicht die Vereinsführung entscheide über den Einsatz der finanziellen Mittel, sondern die Projekt-verantwortlichen vor Ort.

Dadurch werde das Geld dort eingesetzt, wo es wirklich gebraucht wird und falle keinen bürokratischen Aufwendungen zum Opfer.  «Eine gute Entwicklungshilfe macht sich mittelfristig selbst überflüssig», ist sich der Präsident sicher.

Projekt Geburtstagsfeier

«Alles begann mit dem Geburtstag meines Vaters», erinnert sich Rütsche.  «Anstatt für ein teures Fest wollte er das Geld lieber für einen sinnvolleren Zweck spenden.» Kurzerhand wurden Spenden gesammelt und diese an ein Schulhausprojekt in Nepal überreicht.

«Die Resonanz war überwältigend und Ansporn zugleich, noch mehr zu unternehmen», berichtet der Präsident und ergänzt: «Wir sehen in der Bildungen den Schlüssel für eine autonomere, selbstbestimmtere und bessere Zukunft der nepalesischen Bevölkerung. Dabei konzentrieren wir uns nicht nur auf die Finanzierung von Ausbau –und Reparaturarbeiten, Möbel und Schulmaterial, sondern auch auf die Ausbildung und Förderung qualifizierter Lehrpersonen.

Darüber hinaus werden gezielt Projekte gefördert, die das Bildungsniveau der Bevölkerung heben und eine ganzheitliche sowie nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation ermöglichen.»

Probleme bei der Wurzel packen

«ibbo tritt als politisch und religiös unabhängiger Partner auf. Wir möchten mit den Menschen vor Ort die bestmöglichen Lösungen herausarbeiten, um Nachhaltigkeit zu leben, ethische und moralische Prinzipien einzuhalten und die zunehmende Verarmung der Kulturen zu stoppen», fasst Rütsche die Prinzipien der Nichtregierungsorganisation zusammen.» Dies erfolge zumeist durch die Förderung der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung und der finanziellen Unterstützung sowohl der Familien als auch der Lehrkräfte, Schulleitungen und Schulämter. Es werden aber auch die Rechte der Frauen gefördert sowie Bildung für Erwachsene organisiert. «Wir geben niemals auf. Unser Motto: Just do it. Nicht lange überlegen, sondern handeln und anpacken. Im  Austausch mit den Einheimischen entwickeln wir neue Ideen und Projekte und setzen diese im Sinne der Menschen vor Ort um. Sie entscheiden und wir helfen», bringt Rütsche die Philosophie von ibbo auf den Punkt.

Umkämpfter Markt

«Obschon es bei Hilfsorganisationen primär um die Unterstützung Dritter geht, hat sich der Markt in den letzten Jahren stark verändert», informiert Rütsche. «Immer mehr Vereine drängen sich auf und wollen ein Stück des Kuchens erhaschen». Neue Spender zu finden, falle immer schwerer, so der Präsident.

Ibbo versuche deshalb mit Transparenz, Mitspracherecht und Authentizität neue Spender zu gewinnen. Über den vereinsinternen «dreamcatcher charity shop» an der Gallusstrasse 18 in St.Gallen und mit individuell gestaltbaren Gruppenreisen nach Nepal wird versucht, die Projektkasse aufzubessern. «Auch mit kleinen Beträgen können wir Grosses bewirken», resümiert Rütsche. Weitere Informationen unter: https://www.ibbo.ch/ 

Artikel: Benjamin Schmid (St. Galler Nachrichten)

Juni 2017 - Kinderhilfsfond (CAF): Alltagsgeschichte...

G. ist 12 Jahre alt. Wir begleiten ihn auf dem Heimweg von der Schule. Der Weg raubt mir den Atem. Steil schlängelt sich der Trampelpfad den Berg hoch. Zwei Stunden dauert der Weg zu Fuss. G. hat es schon morgens früh bergrunter geschafft und schon gestern und vorgestern, täglich. G läuft morgens zwei Stunden und abends und dazwischen 35 Lektionen Schulunterricht die Woche. Kommt er abends heim, hilft er seinen Eltern auf dem Feld und macht die Hausaufgaben. Zeit für Fussball bleibt keine. G. geht gerne zur Schule, er weiss, dass es seine Chance ist. Schenke Bildung, schaffe Zukunft!
zum Kinderhilfsfond (CAF)

Mai 2017 - Volunteer-Angebote

Das Volunteer-Angebot wurde überarbeitet. ibbo bietet Einsätze in folgenden Ländern an: Nepal, Madagaskar, Sierra Leone, Indien, Marokko.
Immer am zweiten Donnerstag im Monat (11.5., 8.6.,13.7., 10.8.,14.9., 12.10., 9.11., 14.12) werden Infoveranstaltungen im Dreamcatchershop in St. Gallen stattfinden. Beginn jeweils um 19.30 Uhr.
Weitere Infos sind hier zu finden.

April 2017 - ibbo Begleitet ein weiteres Projekt in Madagaskar

Nach der Projektbegleitung in Ampasina, folgt bereits das nächste Projekt in Madagaskar.
Zu "Mino's Projekt".

April 2017 - Neuigkeiten zum Kinderhilfsfond (CAF)

Juhu! Grund zur Freude! Das CAF Programm ist weiterhin erfolgreich! Im gegenwärtigen Schuljahr 2016/2017 haben wir bislang nur positive Rückmeldungen bekommen. Allerdings haben zwei der 45 Kinder die Schule vorzeitig verlassen, weil die Familien weggezogen sind. Aber sie  können andernorts weiter die Schule besuchen und sind nicht mehr auf die Hilfe von ibbo angewiesen. Die anderen 43 Kinder lernen fleissig und nutzen ihre Chance, die sie durch eure Spenden geschenkt bekommen haben. Lasst uns weiter Zukunft schaffen! Es lohnt sich!


Unser Kredo

undefined

ibbo ist eine Hilfsorganisation im Bildungsbereich, die ihr Handeln und ihre Grundsätze in den Dienst der Mitmenschen stellt und sich mit der breiten Erfahrung und ihrem Wirken der Nachhaltigkeit verpflichtet.

„SCHENKE BILDUNG, SCHAFFE ZUKUNFT“

Unsere Vision
Nepalesen können aktiver ihre Zukunft mitgestalten und mehr Einfluss nehmen auf die soziale und wirtschaftliche Entwicklung ihres Landes. Dank verbesserter Schulbildung erhalten die Nepalesen einen leichteren Zugang zu Informationen und können selbständiger am politischen Leben teilnehmen.

Unser Auftrag
Unterstützung von Anstrengungen zur Qualitätsverbesserung der Schulen
Förderung der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung
Finanziell benachteiligten Kindern den Schulunterricht ermöglichen
Lehrkräfte, Schulleitungen und Schulämter unterstützen
Jugendliche fördern im Hinblick auf die Schulendprüfung
Die Rechte der Frauen fördern
Erwachsenenbildung organisieren

Unser Codex
Politisch und religiös als unabhängiger kompetenter Partner auftreten
Seriöser und nachhaltiger Umgang mit Spendengeldern
Die Menschenrechte pflegen
Nachhaltigkeit leben
Mit den Menschen vor Ort zusammenarbeiten
Ethische und moralische Prinzipien einhalten
Wirtschaftlich unabhängig sein

Eine gute Entwicklungshilfe macht sich mittelfristig selbst überflüssig.

Kontakt

ibbo - international blackboard organisation

Berneggstrasse 28
9000 St.Gallen
Telefon: +41712222258
www.ibbo.ch
info@ibbo.ch

Raiffeisenbank St.Gallen, 9001 St.Gallen:
IBAN
CH7380005000050126248

Hilfe für die Schulkinder Madagaskars

 

Omans & Sons